Kundenbeispiel

SSAB und Gestamp arbeiten gemeinsam an festeren und leichteren Fahrzeugen der Zukunft

In den vergangenen Jahren sind „sicherer“ und „leichter“ zentrale Schlagworte geworden, mit denen die Zukunftsvision der Automobilindustrie definiert werden soll. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie in einer Zusammenarbeit zwischen SSAB und seinem Kunden Gestamp eine spezielle, maßgeschneiderte Stahlgüte entwickelt wurde, mit der in Zukunft sicherere und leichtere Fahrzeuge konstruiert werden können.

„Das langfristige Engagement der beteiligten Mitarbeiter von SSAB und Gestamp Chassis hat zu einer einzigartigen Zusammenarbeit geführt, aus der eine neue Stahlgüte und eine innovative Komponentenlösung hervorgegangen sind“, sagt Erik Nymann, Produktentwickler bei SSAB. „Das war eine echte Win-win-Situation.“

Das spanische Unternehmen Gestamp wurde 1997 in Madrid gegründet und ist ein globaler Zulieferer für die Automobilindustrie, der weltweit 13 Forschungs- und Entwicklungszentren und mehr als 100 Produktionsstätten betreibt. Gestamp ist ein Konstruktions-, Entwicklungs- und Fertigungsunternehmen von Metallbauteilen für die Automobilindustrie und hat sich auf innovative Produkte spezialisiert, die für sicherere und leichtere Fahrzeuge eingesetzt werden, um den Energieverbrauch und die Umweltbelastung zu reduzieren.

2014 hat Gestamp ein gemeinsames Projekt mit seinem Kunden Toyota eingeleitet. Ziel war es, einen vorderen unteren Querlenker für die Produktion des Toyota Yaris in Europa zu entwickeln. Dabei wurde jedoch schnell klar, dass es die für die Entwicklung dieses Teils erforderliche Stahlgüte noch nicht gab. Deshalb wandte sich Gestamp an SSAB.

„SSAB ist einer unserer Stahllieferanten, der extra- und ultrahochfeste Stähle bereitstellt und uns dabei unterstützt, die Herausforderungen bei der Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie durch Gewichtsreduzierung und die Senkung der CO2-Emissionen zu meistern“, sagt Dr. Mehdi Asadi, Manager Materials Engineering, Gestamp.

Am Anfang des anspruchsvollen Prozesses stand die Entwicklung der neuen hochfesten Stahlgüte Docol 1000CP

Dr. Mehdi Asadi, Manager Materials Engineering, Gestamp


Eine neue hochfeste Stahlgüte

„Am Anfang des anspruchsvollen Prozesses stand die Entwicklung der neuen hochfesten Stahlgüte Docol 1000CP“, erklärt Asadi. Er unterstreicht, dass es eine solche, speziell für Fahrgestelle ausgelegte Güte zu diesem Zeitpunkt noch nicht gab.

Die Mitarbeiter von Gestamp und SSAB räumen ein, dass während der sieben folgenden Jahre einige Hindernisse aus dem Weg geschafft werden mussten. Doch sie betonen alle, dass das Endresultat – eine innovative neue Stahlgüte, die das liefert, was das Produkt in Bezug auf lokale und globale Umformbarkeit, Festigkeit, Steifigkeit und Ermüdungsbeständigkeit erfordert – das Ergebnis einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit auf beiden Seiten war.

„Genau so arbeitet SSAB am liebsten – wenn wir gleich zu Beginn des Projekts eingeladen werden“, ergänzt Ben Cook, Sales Segment Manager, SSAB. „Die Kombination aus den Werkstoffkenntnissen von SSAB und der Konstruktions- und Fertigungserfahrung von Gestamp war unerlässlich, um dieses Konzept zu verwirklichen.“

„Dank der Flexibilität von SSAB und der schnellen Bearbeitungszeit bei den Prototypwerkstoffen konnten wir eine große Anzahl verschiedener Zusammensetzungen ausprobieren“, erklärt Carlota Arenillas, Innovation Project Manager, Gestamp.


Enge Zusammenarbeit

Im Verlauf des Projekts hat Gestamp eng mit SSAB zusammengearbeitet, von der Materialzusammensetzung über die Charakterisierung bis zur Homologation des Materials für die Verwendung an einem vorderen unteren Querlenker.

Es war eine echte Teamleistung, an der die gesamte Entwicklungskette beteiligt war – vom Vertrieb über die Produktion bis zu Kundentests und Feedback. Die beiden Teams betrachten dies als ganz besonderes Beispiel für eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit bei der Stahlentwicklung.

Was genau ist also die neue Stahlgüte?

Docol® 1000CP ist deutlich fester als herkömmliche Güten, ohne Kompromisse bei Qualität, Leistung oder Teilegeometrie einzugehen. Dies ermöglicht eine dünnere Abmessung, was das Bauteil leichter macht. Die Festigkeit und Duktilität stammen von der Mikrostruktur des Komplexphasenstahls. Neben einer guten Oberflächenqualität und einer hohen Festigkeit zeigt der Stahl auch gute Ermüdungseigenschaften – eine wichtige Eigenschaft für Querlenkerbauteile.

„Mit diesem neuen Material ist es uns gelungen, einen vorderen unteren Querlenker zu liefern, der deutlich leichter ist als sein Vorgängermodell“, erklärt Dr. Asadi. „Und wir alle wissen inzwischen, dass ein geringeres Gewicht in der Automobilindustrie gleichbedeutend ist mit einer verbesserten Kraftstoffeffizienz und weniger Emissionen.“


„Wie das Besteigen des Mount Everest“

„Es gab Momente, in denen sich dieses Projekt anfühlte, als müssten wir den Mount Everest besteigen“, sagt Arenillas. „Doch jedes Mal, wenn alles unmöglich erschien, zog jemand bei SSAB etwas aus der Tasche oder wir konnten gemeinsam einen Kompromiss finden.“

„Es stimmt, dass das Werkstoffkonzept während der Entwicklung mehrere Änderungen erfahren hat, so dass wir schließlich bei einem Komplexphasenstahl gelandet sind, der die Anforderungen des Bauteils erfüllt“, erklärt Nymann. „Dafür waren Kompromisse erforderlich, aber dank der kompetenten Rückmeldungen konnten wir uns auf die entscheidenden Aspekte des Materials konzentrieren.“

„Das Schöne war, dass wir zuerst vom Kunden erfahren haben, was er brauchte, und dann ein Team aus SSAB Experten aus dem gesamten Unternehmen zusammenstellen konnten, um diese Anforderungen zu erfüllen“, kommentiert Cook.


Regelmäßige Kommunikation und Feedback

Beide Teams stimmen schnell zu, dass eine regelmäßige Kommunikation und Feedbacks über die Leistung des Materials letztlich die Entwicklung eines innovativen Produkts von überlegener Qualität ermöglicht haben, das die konventionell verwendeten Stahlgüten übertrifft.

„Zu wissen, was in Bezug auf das Verhalten der Teile funktioniert hat und nicht, hat uns geholfen, die Stahlgüte zu verfeinern und uns auf kritische Aspekte der Materialeigenschaften zu konzentrieren, damit das Teil so gut wie möglich funktioniert“,sagt Cook.

„Wir sind davon überzeugt, dass der vordere untere Querlenker nur der erste Schritt in Richtung all der Dinge ist, die mit dieser neuen Stahlgüte möglich sind“, ergänzt Nymann.


Fester, leichter, nachhaltiger

„Alles an diesem Projekt unterstützt die Vision von SSAB einer ,festeren, leichteren und nachhaltigeren Welt'“, bemerkt Ben Cook. „Dass es aus dieser schönen Zusammenarbeit mit unserem Kunden Gestamp entstanden ist, macht es nur umso besser.“

Anfang 2020 zahlte sich die unermüdliche Arbeit der Projektteams von Gestamp und SSAB aus, als der Docol 1000CP Stahl erfolgreich in die Produktion eines vorderen unteren Querlenkers für den Toyota Yaris eingeführt wurde. Demnächst wird die Güte auch mit anderen Herstellern für zukünftige Einführungen weiterentwickelt, um das Gewicht und die CO2-Emissionen zu reduzieren.

Oder wie es Henry Ford gesagt hat: „Zusammenkommen ist ein Anfang, zusammenbleiben ein Fortschritt und zusammenarbeiten ein Erfolg.“

 

Über Gestamp

  • Gestamp ist ein internationales Unternehmen, das sich auf Konstruktion, Entwicklung und Herstellung von hochentwickelten Metallbauteilen für die wichtigsten Fahrzeughersteller spezialisiert hat. Es entwickelt Produkte mit einem innovativen Design, um leichtere und sicherere Fahrzeuge zu produzieren, die einen geringeren Energieverbrauch bieten und die Umweltbelastung verringern. Die Produkte decken die Bereiche Karosserie, Fahrgestell und Mechanik ab.
  • Das Unternehmen ist in 24 Ländern in aller Welt mit mehr als 100 Produktionsstätten, 13 F&E-Zentren und fast 40.000 Mitarbeitern präsent. Der Umsatz lag 2021 bei 8,093 Milliarden Euro. Gestamp ist an der spanischen Börse unter dem Tickersymbol GEST notiert.

 

www.gestamp.com

 

 

Über Docol® 1000CP

  • Eine völlig neuartige, maßgeschneiderte Stahlgüte, die für den Einsatz im vorderen unteren Querlenker des Toyota Yaris entwickelt wurde
  • Gemeinsam entwickelt zwischen 2014 und 2021 von SSAB und Gestamp, mit Unterstützung von Toyota
  • Deutlich leichter als frühere Güten, ohne Abstriche bei Qualität, Leistung oder Teilegeometrie
  • Kann für die Verwendung durch andere Hersteller bei künftigen Markteinführungen angepasst werden, um die Masse und die CO2-Emissionen in Automobilanwendungen zu reduzieren

Kontakt

Ganz gleich, wo Sie sich befinden, wir haben den lokalen Support, der Ihre Fragen beantworten kann.

Für unsere Newsletter anmelden

Melden Sie sich für unsere Newsletter an und verwalten Sie Ihre Anmeldungen

Nutzen Sie jetzt die Vorteile

Docol® Stahl für die Automobilindustrie

SSAB setzt neue Maßstäbe bei extra- und ultrahochfestem Stahl für die Automobilindustrie, indem die Docol® Stähle und Fachressourcen für Automobilhersteller bereitgestellt werden, damit sie ihre Ziele bei Gewichtsreduzierung und Unfallsicherheit erreichen können.

Verwandte Artikel

Okt 20 2022

Weltpremiere auf der bauma 2022 – erster Stetter Fahrmischer mit Trommel aus Hardox® 500 Tuf

Stetter Fahrmischer UltraEco II – neues Design, höhere Verschleißfestigkeit

Okt 19 2022

Strenx® Konstruktionsstahl – mehr Kranleistung bei weniger Eigengewicht

Der Fassi F1450R-HXP TECHNO ist der erste Ladekran, den die Zimmerei Lindner und Meyer, ein mittelständisches Bauunternehmen mit Sitz in Dinkelsbühl, erworben hat. Das Unternehmen bedient Kunden im süddeutschen Raum. Der Fassi-Ladekran F1450R-HXP ist das erste Modell einer Kranreihe mit komplett neu entwickeltem Stahlbau und der Elektronik. Strenx® Stahl von SSAB ist kein neues Material für den Kranbau und wird von Fassi Gru S.p.A. schon seit langem verwendet. Strenx® bietet mehr Hubkraft, kompakte Abmessungen des zusammengeklappten Krans und eine größere Reichweite von 31,50 m als vergleichbare Krane in der 119 mt-Klasse. Auch das Gewicht des Aufbaus konnte reduziert werden, was den Vorteil hat, dass mehr Nutzlast auf der Ladefläche des Lkw zur Verfügung steht.

Okt 5 2022

Mehr Effizienz mit Hardox® 500 Tuf bei Containern

Abroll- und Absetzcontainer für alle Branchen und Einsatzbereiche sind u.a. das Produktprogramm von Sirch Behältertechnik. Produziert wird in Kaufbeuren/Bayern und in Löbichau/Thüringen. Sirch zählt zu den ersten Unternehmen in Europa, die Hardox® 500 Tuf beim Bau von Abrollcontainern einsetzen. Mit Hardox® 500 Tuf kann die Konstruktion dünnwandiger ausgeführt werden. Es wird eine höhere Zuladung und ein geringerer Energieverbrauch erreicht – ohne Einbußen beim Verschleißverhalten.