Die Forschung und Entwicklung von SSAB orientiert sich an den Marktbedürfnissen mit den Schwerpunkten Produktentwicklung, Kundenanwendungen und Verfahrensentwicklung. In einem strukturierten Prozess werden relevante Kundensegmente ermittelt, für die leichterer, festerer und langlebigerer Stahl entscheidende Funktionen erfüllt und einen Mehrwert bietet.

Die Forschungstätigkeit von SSAB orientiert sich an dem Auftrag, die SSAB-Produkte weltweit zur ersten Wahl der Kunden und zum Leistungsstandard im jeweiligen Marktsegment zu machen.

Gut strukturiertes Projektportfolio

Zur Erhaltung einer Führungsposition im Bereich des hochfesten Stahls müssen Forschung und Entwicklung eine langfristige Perspektive aufweisen. Das Ziel des Unternehmens ist es, zehn Prozent der Ressourcen für Forschung und Entwicklung in Projekte mit einer langfristigen Perspektive von fünf bis zehn Jahren zu investieren.

Entwicklungsprojekte werden durch spezifische Kundenanforderungen, Änderungen im äußeren Umfeld, Marktanalysen oder durch Grundlagenforschung über die Kerneigenschaften von Stahl angestoßen. SSAB achtet auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen diesen Aspekten.

Kundennahe Forschungsstätten

Die Zentren unserer Entwicklungsarbeit sind die SSAB-Forschungsstätten. SSAB ist bemüht, die Forschungsarbeit so kundennah wie möglich durchzuführen. In Schweden bestehen zwei Forschungszentren. Dazu kommen ein im Jahr 2010 eröffnetes Forschungs- und Entwicklungszentrum in den USA und ein im Jahr 2011 eröffnetes neues Zentrum in China. Die Zentren ermöglichen es den Kunden, ihre Produktionseffizienz und Produktkonstruktion in enger Zusammenarbeit mit SSAB zu optimieren.

Zudem wird an allen größeren Produktionsstätten eine eigene Verfahrensentwicklung innerhalb der verschiedenen Produktionsbereiche betrieben. Zusätzlich dazu arbeitet SSAB mit ausgewählten Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen wie Swerea zusammen.

SSAB-Schlüsselfaktoren für erfolgreiche F&E

  • Marktgetriebene F&E
  • Kompetente Mitarbeiter
  • Wirksames Portfolio- und Projektmanagement
  • Konzentration auf effiziente Problemlösung
  • Eine Arbeitsumgebung, die Kooperation und Innovation fördert
  • Leistungsstarke externe Netzwerke